„Die schöne Müllerin“

By | Allgemein | No Comments

St. Goarshausen, Galerie Stadtmühle, 06. August 2017.

Bariton Falko Hönisch und Gitarrist Volker Höh boten „Romantik pur“

Bariton Falko Hönisch und Gitarrist Volker Höh boten „Romantik pur“

„Die schöne Müllerin“ verstand es, in der vielseitigen Galerie rund hundert Zuhörer zu begeistern. Dass „Romantik pur“ im Zeitalter von Facebook und Smartphone noch Menschen aller Altersgruppen so mitzureißen vermag, lag gewiss an den zwei meisterlichen Interpreten, doch vielleicht auch an der besonderen Atmosphäre der ehemaligen katholischen Pfarrkirche, lange ein Getreidesilo und heute ein Musentempel ganz besonderer Art.

Über eine Stunde lang hatten die Gäste Gelegenheit, Atelier und Galerie von Evelyn Sattler zu bewundern, ehe Professor Siegbert Sattler das so unerwartet zahlreiche Publikum sichtlich erfreut begrüßte, unter ihnen zwei „eiserne“ Hochzeitspaare. Er stellte die Künstler der „Sankt Goar International Music Festival and Academy“ vor, die jährlich über siebzig hochkarätige Musikveranstaltungen ins Mittelrheintal bringt. Herzlich begrüßte das Publikum Bariton Falko Hönisch, Gründer der Musikakademie und erfolgreicher Opernsänger, und den international bekannten Gitarristen Volker Höh.

Franz Schubert komponierte 1823 „Die schöne Müllerin“, einen Liederzyklus für Singstimme und Klavier. Dass hier Volker Höh mit seiner Gitarre die Begleitung übernahm, war ein Glückstreffer. Kongenial und höchst einfühlsam wurde er seiner schweren Aufgabe gerecht. Bariton Falko Hönisch, der den Inhalt des Liederzyklus in knappen Worten zu umreißen wusste, zog alle Register seines Könnens. Sein voller Bariton brauchte keine elektronische Verstärkung, und selbst seine zarte Kopfstimme war bis in den letzten Winkel zu verstehen.

Stadtmühle: ein vollbestztes Haus

Stadtmühle: ein vollbestztes Haus Foto: Siegbert Sattler

Schuberts romantisches Werk schildert das traurige Schicksal eines Müllergesellen auf Wanderschaft, der einem Bachlauf folgt und zu einer Mühle gerät. Seine heftige Liebe zur schönen Tochter seines neuen Meisters bleibt unerwidert: „Dein ist mein Herz und soll es ewig bleiben!“ Doch die junge Müllerin zieht einen selbstbewussten Jäger vor, und der liebeskranke Geselle ertränkt sich in dem Bach, der wie ein Lebewesen auftritt.

„Mein Schatz hat’s Grün so gern“ hat Schubert sicher nicht politisch gemeint. Die insgesamt zwanzig Lieder wechseln von jauchzender Lebenslust bis zum elegischen Weltschmerz, von heiterer Beschwingtheit bis zu tiefster Verzweiflung. Da wird die Bedeutung des Wanderns anno 1823 als Ausdruck von Freiheitsliebe ebenso klar vermittelt wie das romantische Schwärmen in Natur.

Nicht enden wollte der Beifall für die beiden Künstler, die sich schließlich mit einer vom Publikum gewünschten Zugabe bedankten: dem Lied „Der Müller und der Bach“. Es stellt ein Zwiegespräch dar. In Moll singt der bereits ertrunkene Müllerbursch von seinem Herzeleid, in Dur versucht ihn der Bach zu trösten: „Wo ein treues Herze in Liebe vergeht…“

Wie immer in der Galerie Stadtmühle, bestand vor Beginn der Aufführung, in der Pause und nach dem Event die Gelegenheit, die Gastfreundschaft der gesamten Familie Sattler auf die Probe zu stellen an kleinen kulinarischen Genüssen und einem breiten Getränkeangebot.

Foto: Prof. Siegbert Sattler

Die Shrimps – Improvisationsheater aus Wiesbaden 08.07.2017

By | Allgemein | No Comments

St. Goarshausen: Improvisationstheater in der Galerie Stadtmühle am 08. Juli 2017

IMG_4937_klDie meisten Besucher des jüngsten Events in der Galerie Stadtmühle haben noch nie ein Improvisationstheater erlebt, bei dem nicht nur das Publikum, sondern auch die Darsteller selbst gespannt sind auf den Fortgang der Handlung. Viele werden in diesem Jahr erwartet, um „Die Shrimps“ noch einmal zu erleben. Sie sollen nicht enttäuscht werden.

In seiner Begrüßung des letzten Jahres versprach Prof. Siegbert Sattler „einen Abend voller Spannung“. Und die hatte eigentlich schon begonnen, denn die meisten Besucher hatten sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen, in der weiträumigen Galerie mit Atelier neben neuen Werken der Galeristin Evelyn Sattler auch gelungene Gemälde zweier ihrer Schülerinnen kennen zu lernen.

„Die Shrimps“, die ihre recht ungewöhnliche Kunst neben ihren eigentlichen Berufen betreiben, beherrschen die hohe Kunst, blitzschnell auf Impulse zu reagieren und zugleich selbst Ziele zu setzen. Mit Michael Bibo hatten sie eine wirkungsvolle musikalischer Unterstützung am Piano, und so konnte sich Thomas Pohl als wortgewaltiger Moderator und zugleich immer wieder Mitwirkender prächtig entfalten. Kongeniale Mitspieler hatte er in Daniela Augustyniak, Melanie Junk, Heidi Diemer und Stefan Kollmeier, als Hahn im Korb permanent im Einsatz.

Die Aufführung im letzten Jahr startete mit drei Gemälden von Evelyn Sattler auf der kleinen Bühne. Das Publikum entschied sich für eine Personengruppe auf einem Schiff und durfte dann auch noch entscheiden über die Charaktere, Berufe und Absichten dieser Personen. So entstand eine Überfahrt nach Amerika mit einer hoffnungsvollen Mode-Redakteurin, einem windigen Hochstapler, einer besorgten Mutter. Immer wieder schlüpften die Darsteller in andere Personen, nutzten jede Chance zu Situationskomik und geistreichem Geplänkel. Natürlich gibt es in New York ein Happy-End, zu dem der Moderator als Freiheitsstatue, als Kapitän wie als Bewunderer der jungen Redakteurin kräftig beiträgt. Was werden die Besucher in diesem Jahr aussuchen.

Nach der Pause mit eisgekühlten Shrimps ging es weiter mit bizarren Verwechslungsspielen, bei denen alle Mitwirkenden spontan auf veränderte Situationen zu reagieren hatten. Da gab es ein vergnügliches Spiel mit Anfangsbuchstaben, ein improvisiertes „Birma-Lied“ Hatschi-Kumi mit genialer „Übersetzung“ und schließlich ein Blind Date, bei dem auf Wunsch der Zuschauer ein Garnelenzüchter zu raten war.

Wie im Fluge vergingen zwei Stunden eines humorgewürzten, geistreichen Klamauks. Dass dies dem Publikum gefiel, zeigte der nicht enden wollende Schlussapplaus, der eine nette Zugabe erzwang.

 

 

schrimps2 schrimps1

Improvisations Theater „Shrimps“

in der GALERIE STADTMÜHLE bei EVELYN SATTLER

Samstag, 08. Juli 2017 um 19.00 Uhr

Dolkstraße 11 – 56346 St. Goarshausen

Einlass ab 17.30 Uhr
Beginn  19.00 Uhr
Eintritt 16,00 €
Kartenvorbestellung über: 06771-95010

Erleben Sie einen Abend voller Spannung, bei dem Sie den Verlauf des Stückes bestimmen und dabei viel Spaß haben!

Improvisationstheater ist das Theater, das vom Augenblick lebt.

Schauspieler die keine Rolle einstudiert haben und Szenen, die im Voraus nicht geplant sind. Alles entsteht aus dem Nichts nach Vorgaben des Publikums direkt auf der Bühne.
Eine ganz besondere Art der Unterhaltung, die ebenso humorvoll wie tiefgründig sein kann.
Kartenreservierung: Evelyn Sattler – Tel. 06771-95010
Bei Kartenvorbestellung werden die Plätze reserviert!!!
Genießen Sie ein paar unterhaltsame Stunden in reizvollem Ambiente.
Erkunden Sie die Stadtmühle, die Galerie und das Atelier der Künsterin Evelyn Sattler.
Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Wir reichen kleine Speisen und Getränke.
Wir würden uns sehr freuen Sie in der Galerie Stadtmühle begrüßen zu können.

DaDa „1 stern und 7 kazamogipuffel“ 25.9.2016

By | Allgemein | No Comments
 KUNST UND KULTUR in Sankt Goarshausen

1916 – 2016 = 100 Jahre Dadaismus:
DaDa „1 stern und 7 kazamogipuffel“

Moritz Stoepel & Christopher Herrmann

in der GALERIE STADTMÜHLE bei EVELYN SATTLER

Sonntag, 25. September 2016 um 19.00 Uhr

Einlass ab 17.30 Uhr – Eintritt 16,00 Euro

Dolkstraße 11 – 56346 St. Goarshausen

„Die Runde Ecke“ 1.9.2016

By | Allgemein | No Comments

KUNST UND KULTUR in Sankt Goarshausen

„Die Runde Ecke“

mit Patrick Lynen, bekannt aus der Sendung im WDR

in der GALERIE STADTMÜHLE bei EVELYN SATTLER

Donnerstag, 1. September 2016 um 19.00 Uhr

Dolkstraße 11 – 56346 St. Goarshausen

Die Shrimps – Improvisationsheater aus Wiesbaden 27.8.2016

By | Allgemein | No Comments

Diese Diashow benötigt JavaScript.

KUNST UND KULTUR in Sankt Goarshausen

Improvisations Theater „Shrimps“

in der GALERIE STADTMÜHLE bei EVELYN SATTLER

Samstag, 27. August 2016 um 19.00 Uhr

Dolkstraße 11 – 56346 St. Goarshausen

Einlass ab 17.30 Uhr – Eintritt 14 Euro

Erleben Sie einen Abend voller Spannung, bei dem Sie den Verlauf des Stückes bestimmen und dabei viel Spaß haben!

Improvisationstheater ist das Theater, das vom Augenblick lebt.

Schauspieler die keine Rolle einstudiert haben und Szenen, die im Voraus nicht geplant sind. Alles entsteht aus dem Nichts nach Vorgaben des Publikums direkt auf der Bühne.
Eine ganz besondere Art der Unterhaltung, die ebenso humorvoll wie tiefgründig sein kann.
Kartenreservierung: Evelyn Sattler – Tel. 06771-95010
Bei Kartenvorbestellung werden die Plätze reserviert!!!
Genießen Sie ein paar unterhaltsame Stunden in reizvollem Ambiente.
Erkunden Sie die Stadtmühle, die Galerie und das Atelier der Künsterin Evelyn Sattler.
Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Wir reichen kleine Speisen und Getränke.
Wir würden uns sehr freuen Sie in der Galerie Stadtmühle begrüßen zu können.
Bildschirmfoto 2016-07-15 um 11.01.16

>ALTE LIEBE< am 24.7.16

By | Allgemein | No Comments
KUNST UND KULTUR in Sankt Goarshausen
GALERIE STADTMÜHLE
Evelyn Sattler
Dolkstraße 11 – 56346 St. Goarshausen
präsentiert am
Sonntag, 24. Juli 2016 um 19:00 Uhr
Andrea Wolf und Hartmut Volle in
Alte Liebe – nach Elke Heidenrich und Bernd Schroeder
 
Die Geschichte eines in die Jahre gekommenen Paares, das über sich, die anstehende dritte Hochzeit der Tochter,
über Krankheit  und Tod, über Patientenverfügungen, die bevorstehende Pensionierung und das gemeinsam
gelebte Leben reflektiert – und dies in sehr berührender und vergnüglicher Art und Weise.
Andrea Wolf und Hartmut Volle sind im Leben und auf der Bühne ein Paar und wissen wovon sie reden …!
Einlass ab 17.00 Uhr – Eintritt 16 Euro
Kartenreservierung: Evelyn Sattler – Tel. 06771-95010
Mail: galerie_stadtmuehle@gmx.de oder evelyn_sattler@web.de
www.galerie-stadtmuehle.de
Die Stadtmühle ist bereits 2 Stunden vor Beginn der Veranstaltung geöffnet.
Sie sind eingeladen, das Atelier und die Galerie zu besichtigen.
Getränke und Leckereien werden angeboten.
Nach Anmeldung sind fachkundige Führungen durch die Stadtmühle möglich!   
Wir würden uns sehr freuen Sie in der Galerie Stadtmühle begrüßen zu können.
_MG_7816

Klezmers Techter

By | Allgemein | No Comments
Vielen Dank für ihren Besuch,
hier ein kleiner Text aus der Presse zu unserer Veranstaltung vom Freitag, 3. Juni 2016:

 

kletzmers-techter-004

Ganz links im Bild die „Adoptivtocher“

St. Goarshausen. Wahrlich, die „Galerie Stadtmühle“ steht unter einem guten Stern. Erfolgreich waren bisher alle Veranstaltungen, die sich leider nur in der wärmeren Jahreszeit in den alten Gemäuern durchführen lassen, und auch beim jüngsten Konzert verdienten „Klezmers Techter“ den einfach nicht enden wollenden Beifall.

kletzmers-techter-010

Almut Schwab brillierte auch mit ihrem Cimbalom

Zuvor hatte man sich in Evelyn Sattlers riesigem Atelier umgesehen und viele neue Gemälde bewundert, war von Familie Sattler mit Snacks und gepflegten Weinen verwöhnt worden. Die Begrüßung übernahm Professor Bert Sattler, und dann war Nina Hacker mit ihrem Kontrabass an der Reihe. Doch lange ließ der „Rest“ des bekannten Mainzer Trios sie nicht mit ihrem gelungenen Solo allein. Die quirlige Almut Schwab erwies sich rasch als Multi-Instrumentalistin, die mit ihrem Akkordeon ebenso virtuos umzugehen wusste wie mit der Flöte und dem eigens für sie gebauten Cimbalom oder „Hackbrettl“. Sie war es auch, die „Adoptivtochter“ Svea Siloff aus Dortmund vorstellte in Vertretung der erkrankten Klarinettistin Gabriela Kaufmann. Die eroberte bereits nach wenigen Takten die Herzen des Publikums und passte schon nach kurzer Probe perfekt in dieses Trio. Fasziniert konnte man beobachten, wie gut sich die drei Vollblutkünstlerinnen verstanden. Eine Grundvoraussetzung fürs Gelingen, weil die Klezmermusik kaum Noten kennt und ganz wesentlich aus der Improvisation heraus lebt. Die verschiedenen Instrumente schienen sich miteinander zu unterhalten, und selbst die aus der Zigeunermusik bekannten Kunstpausen klappten vorzüglich. Es gab Passagen in „pianissimo“, denen freejazzähnliche Ausbrüche folgten.

kletzmers-techter-013

Das Trio bot ein tolles Zusammenspiel auf höchstem Niveau

Klezmermusik kennt keine Texte. Die Musiker lernten ihr „Handwerk“ vom Vater und verdienten ihren Lebensunterhalt bei den verschiedensten Gelegenheiten, also Familienfesten, Hochzeiten, aber auch traurigen Anlässen. Wie vielseitig diese jiddische Musik sein kann, demonstrierten die „Techter“ überzeugend. Da gab es die traurige Melodie von dem armen Waisenjungen, der vergeblich Zigaretten zu verkaufen versucht. Doch gleich darauf jubelten die so verschiedenen Instrumente bei den folgenden „freylekhs“ wieder überschwänglich, beschwingt und fröhlich. Deutlich getragener ging es zu beim Tanz der Schwiegermütter, aber prompt folgte „e freeliches Stickele“. Selbst die Kolleginnen schienen überrascht, welche Tonfolgen die „Adoptivtochter“ ihrer Klarinette zu entlocken verstand.

Nach der Pause folgte eine musikalische Erinnerung an einen Sabbat an der Klagemauer. Bekanntlich hat das Trio in Jerusalem schon sehr erfolgreich gastiert. Nun wechselten originale Melodien mit adäquaten Eigenkompositionen. In einer herrlichen Melodie für Marie dominierte Svea Siloff mit ihrer Klarinette. Sehr ernst wurde es bei einer unendlich traurigen Weise aus dem Holokaust, doch gleich darauf bezauberte wieder ein beschwingtes „Stickele“. Einen Abstecher in die Musik der spanisch sprechenden Juden brachte ein Liebeslied, das mit einer „schrägen“ Tonmalerei startete, in der man deutlich die Nachtigall heraushörte. Vorwiegend beschwingt und fröhlich ging es weiter, bis beim vermeintlich letzten Stück die Klarinette noch einmal voll zu ihrem Recht kam.

Der Schlussapplaus wollte einfach kein Ende nehmen, und Almut Schwab staunte: „Eieiei, habt ihr denn kein Zuhause?“ Nach einer mitreißenden „Zugabe“ in c-moll erklang ein eher beschauliches Wiegenlied „Macht zu die Äugele!“ – Gerne verweilten anschließend noch einige Zuhörer bei einem gemütlichen Ausklang des unvergesslichen Abends mit den Künstlerinnen und den Gastgebern.

Winfried Ott

BUZ: Ganz links im Bild die „Adoptivtocher“

BUZ: Das Trio bot ein tolles Zusammenspiel auf höchstem Niveau

BUZ: Almut Schwab brillierte auch mit ihrem Cimbalom

Diese Diashow benötigt JavaScript.

———————————————————————————————————————————————–
Freitag, 3. Juni 2016 um 20 Uhr
„Eine interessante Traumformation mit Suchtcharakter für alle,
die sie schon mal gehört und gesehen haben“- 
(Pressekritik)
Von freien Improvisationen bis hin zu traditionellen Interpretationen jiddischer Musik –
faszinierend und facettenreich spannen KLEZMERS TECHTER einen Bogen
von unbändiger Lebensfreude bis hin zu wehmutiger Sehnsucht.
Die drei Musikerinnen traten auf Einladung von Giora Feidman mehrfach in Israel auf,
mit überwältigendem Erfolg.
Ihre Musik wirkt wie eine ständige Aufforderung, das Leben trotz aller Hindernisse zu lieben und zu feiern.
In Ihrem neuen Programm MAYIM vereinen sich künstlerische Power, temperamentvolle Spiel-
und Experimentierfreude mit musikalischer Tiefe und Innigkeit.
Einmalig und unverwechselbar: KLEZMERS-TECHTER-Stil!
​Almut Schwab, (Akkordeon, Flöte, Hackbrett),
Gabriela Kaufmann (Klarinette, Bassklarinette, Tenorsaxofon), Nina Hacker (Kontrabass)
Einlass ab 18.30 Uhr – Eintritt 16 Euro
Kartenreservierung: Evelyn Sattler – Tel. 06771-95010
Mail: galerie_stadtmuehle@gmx.de
Genießen Sie ein paar unterhaltsame Stunden in reizvollem Ambiente.
Erkunden Sie die Stadtmühle, die Galerie und das Atelier der Künsterin Evelyn Sattler.
Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Wir reichen kleine Speisen und Getränke.
Wir würden uns sehr freuen Sie in der Galerie Stadtmühle begrüßen zu können.

Jesus macht nicht mehr mit

By | Allgemein | No Comments

Samstag, 30. April 2016 um 19.00 Uhr

Literaturtheater mit Musik über Judas und Jesus von Nazareth

Es sind die letzten Stunden im Leben des Judas Ischariot … seine Gedanken kreisen noch einmal um die gemeinsam verbrachten Tage mit Jesus vor dessen Kreuzigung. Es geht um Auflehnung gegen die Obrigkeit … um Niederlagen, Veränderungen und Visionen wie „die Heilung der Menschen und der Welt durch Vertrauen, Hoffnung und Liebe. – Wurden die Menschen und die Völker dadurch verändert? – An gewalttätiger Auseinandersetzung zwischen Völkern übertrifft unser Jahrhundert alle vorhergehenden. – Wer als hat versagt? Jesus oder wir? –

Hatte er ein falsches Menschenbild oder haben wir ein falsches Jesusbild?“ (nach Franz Alt)
Eingebunden in einen Monolog des Judas, verwoben mit Gedichten, Szenen und Prosatexten werden in den
Figuren des Jesus von Nazareth und seines engsten Vertrauten Judas in der lebendigen und leidenschaftlichen
Darstellung des Schauspielers Moritz Stoepel Brücken geschlagen zu unserer heutigen Zeit und den
politischen Irrungen und Verwirrungen, (Idee Moritz Stoepel – www.moritzstoepel.de)
Weitere Autoren in diesem Projekt sind Mahatma Gandhi, Walter Jens, Pinchas Lapide, Hans Küng, Franz Alt,
Hermann Hesse, May Ayim, Tiziano Terzani, Rainer Maria Rilke, Stéphane Hessel, Erich Fried und andere.
Der Komponist und Multiinstrumentalist Christopher Herrmann begleitet dieses Projekt mit einer poetischen Bühnenmusik, die einfühlsam Emotionen und Atmosphäre aufnimmt und mit den Texten verschmelzen lässt.
Einlass ab 17.30 Uhr – Eintritt 16 Euro
Kartenreservierung: Evelyn Sattler – Tel. 06771-95010
Mail: galerie_stadtmuehle@gmx.de
Bei Kartenvorbestellung werden die Plätze reserviert!!!
Genießen Sie ein paar unterhaltsame Stunden in reizvollem Ambiente.
Erkunden Sie die Stadtmühle, die Galerie und das Atelier der Künsterin Evelyn Sattler.
Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Wir reichen kleine Speisen und Getränke.
Wir würden uns sehr freuen Sie in der Galerie Stadtmühle begrüßen zu können.
AndreaWolf-HartmutVolle-Bild

Die Liebe – und immer wieder die Liebe

By | Allgemein, Stadtmuehle | No Comments

KUNST UND KULTUR in St. Goarshausen

GALERIE STADTMÜHLE EVELYN SATTLER 

präsentiert am

Samstag, 12. September 2015 um 19.00 Uhr Dolkstraße 11 – 56346 St. Goarshausen 

Die Liebe – und immer wieder die Liebe …. mit Andrea Wolf und Hartmut Volle www.andrea-wolf.eu – www.hartmut-volle.de

Martha und George in: „Virginia Woolf“ von Edward Albee

Texte, Lieder und Sketche zu diesem einfach komplizierten Thema – von Grönemeyer bis Loriot, von Brecht bis Udo Lindenberg, von Kästner bis Lasker-Schüler und vielen anderen.

Einlass ab 17.30 Uhr – Eintritt 14 Euro

Kartenreservierung: Evelyn Sattler – Tel. 06771 – 95010 Mail: stadtmuehle@evelynsattler.de 

IMG_2353

Heinrich Heine „Ich habe gerochen alle Gerüche in dieser holden Erdenküche“

By | Allgemein, Stadtmuehle | No Comments

KUNST UND KULTUR in St. Goarshausen 

GALERIE STADTMÜHLE EVELYN SATTLER 

präsentiert am

Samstag, 10. Oktober 2015 um 19.00 Uhr Dolkstraße 11 – 56346 St. Goarshausen 

Heinrich Heine

„Ich habe gerochen alle Gerüche in dieser holden Erdenküche“

In einer Art Lebensrückschau erzählt der Schauspieler Moritz Stoepel in der Figur Heinrich Heines über sein Leben, sein Lieben, seine Leidenschaft und sein Sterben. Eine Verführung in Gedichten, Prosa, Briefen und Klängen von und mit Moritz Stoepel – www.moritzstoepel.de 

Einlass ab 17.30 Uhr – Eintritt 14 Euro 

Kartenreservierung: Evelyn Sattler – Tel. 06771 – 95010 Mail: stadtmuehle@evelynsattler.de  – www.evelynsattler.de

Improvisations Theater „Shrimps“

By | Allgemein | No Comments

Danke für Ihren Besuch, es war herrlich für uns und wir hoffen auch für Sie.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

KUNST UND KULTUR in Sankt Goarshausen

Improvisations Theater „Shrimps“

in der GALERIE STADTMÜHLE bei EVELYN SATTLER

Samstag, 22. August 2015 um 19.00 Uhr

Dolkstraße 11 – 56346 St. Goarshausen
Einlass ab 17.30 Uhr – Eintritt 12 Euro

Erleben Sie einen Abend voller Spannung, bei dem Sie den Verlauf des Stückes bestimmen und dabei viel Spaß haben!

Improvisationstheater ist das Theater, das vom Augenblick lebt.

Schauspieler die keine Rolle einstudiert haben und Szenen, die im Voraus nicht geplant sind. Alles entsteht aus dem Nichts nach Vorgaben des Publikums direkt auf der Bühne.
Eine ganz besondere Art der Unterhaltung, die ebenso humorvoll wie tiefgründig sein kann.
Kartenreservierung: Evelyn Sattler – Tel. 06771-95010
Bei Kartenvorbestellung werden die Plätze reserviert!!!
Genießen Sie ein paar unterhaltsame Stunden in reizvollem Ambiente.
Erkunden Sie die Stadtmühle, die Galerie und das Atelier der Künsterin Evelyn Sattler.
Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Wir reichen kleine Speisen und Getränke.
Wir würden uns sehr freuen Sie in der Galerie Stadtmühle begrüßen zu können.
bilder_Stadtmuehle2

Café in der Galerie

By | Stadtmuehle | No Comments

Schauen Sie samstags 14–18:00 Uhr bei uns vorbei und schlendern Sie durch die Galerie Stadtmühle. Lassen Sie meine großformatigen Bilder auf sich wirken und erfahren Sie zudem Spannendes aus der Geschichte St. Goarshausens und der Stadtmühle.
Bei einem Kaffee und leckerem Stück hausgemachten Kuchens geniesst es sich gleich doppelt gut.